Smart City

EXPERIENCES / SMART CITY LAB

Mit innovativen Lösungen für eine nachhaltige, digitale Gesellschaft das Ökosystem einer Stadt von Morgen gestalten.

Smart City bei den T-Labs

Städte und Gemeinden brauchen Antworten auf verschiedene Herausforderungen wie etwa Klima und demografischer Wandel. Die Deutsche Telekom sieht großes Potenzial darin, Vernetzung in jeglicher Art, etwa das Internet der Dinge und Digitalisierungswerkzeuge, zu nutzen, um Städte und Gemeinden bei diesen Problemen zu unterstützen und das Leben in Städten zu verbessern. Die T-Labs arbeiten im Fokusfeld Smart City in drei miteinander verbundenen Streams. Der erste Stream, Innovation, beinhaltet das Engagement in verschiedenen Organisationen wie dem European Innovation Program (EIP), Digitalgipfel, Bitkom und Smart Country. Beim DIN (Deutsches Institut für Normung) tragen die T-Labs zu verschiedenen Normen bei und übernehmen seit 2017 die Position des Co-Chairs des Smart-City-Forums. Im zweiten Stream, Integration, wird mit dem „Smart City Lab “ eine auf Standards basierende Testumgebung geschaffen, um das zukünftige offene urbane Ökosystem zu gestalten. Hier nutzt man den theoretischen Input des Streams Innovation für die Städte und Gemeinden von morgen. Der dritte Stream, Umsetzung, verwendet die Ergebnisse in Projekten wie dem EU Smart City Leuchtturmprojekt „mySMARTLife“, das in Kooperation mit der Stadt Hamburg entwickelt wird. Dieses Projekt implementiert technische Lösungen für das Management von Energie und Gebäuden und fördert die Mobilität auf einer horizontalen IKT-Plattform.

Smart City Lab und Ökosystem

Das Konzept einer Smart City findet sich in der Verknüpfung verschiedener vertikaler Bereiche, wie Energie oder Mobilität, und bildet ein „Ökosystem“. Um diese Domänen zusammenzuführen, werden Informations- und Telekommunikationstechnologien benötigt. Eine offene Plattform unterstützt das digitale Management. Aufbauend auf den Arbeiten in EIP und DIN haben die T-Labs ein offenes „System der Systeme“ geschaffen, mit dem die Deutsche Telekom Lösungen wie Data Analytics oder Third-Party-Services anbieten kann. Mit dem oneM2M-Standard und einer flexiblen Microservices-Architektur ermöglicht das Smart City Lab eine interoperable Testumgebung für die Entwicklung von Prototypen, die Nutzung und Anpassung von Innovationen aus Blockchain- oder künstlicher Intelligenz sowie eine schnelle Diensteintegration für Start-ups oder Entwickler. Das Smart City Lab ermöglicht die Zusammenarbeit mit internen und externen Partnern aus Städten, verschiedenen Industrieunternehmen und Universitäten und bildet so eine Smart City Innovationsallianz.

Foto: Artem Sapegin / unsplash.com

Joachim Schonowski
Joachim Schonowski
2018-12-07T11:30:04+00:00